Nordwärts mit Adna


Am 19. Februar war wieder eine Episode der Konzertreihen „Nordwärts“ angesagt. Der Act sollte Adna aus Schweden sein und auf dieses Konzert habe ich mich eigentlich schon wahnsinnig gefreut.

Adnas tolle Stimme und ihr Album „Night“ habe ich vor kurzem entdeckt und musste sie sofort in eine Schublade mit First Aid Kid oder Miriam Bryant stecken. Man stellt sich ja anhand der Stimme auch immer die Person und ihren Charakter vor. Jedenfalls,… tolles Stimmvolumen, schönes Arrangement der Songs. Das versprach einen guten musikalischen Abend.

Als Adna – süße 20 Jahre jung – dann pünktlich auf die Bühne der Tafelhalle trat und schüchtern vor dem gespannte Publikum stand, fühlte ich mich wie in einem Date mit einer Internetbekanntschaft. Die Person entsprach garnicht dem Bild in meinem Kopf. Es kam eine zarte kleine junge Dame, schwarz gekleidet, kaum geschminkt – fast, ja fast ein graues Mäuschen.

Sie setzte mit ihrer Gitarre an und schon kam aus der Zarten eine volle Stimme, die ihre Lieder zum besten gab. Düstere Lyriks mit popigem Singer-Songwriter-Avancen. Bittersüß! Da war die Adna, die ich vom Album kenne! Sie covert gekonnt ihre Lieblingslieder, unter anderem von First Aid Kit, was das Konzert auch ein bisschen auflockerte und abwechselnd gestaltete – ohne jedoch, dass sie zu sehr sich von sich selbst entfernte.

Doch, die Zwischenansagen waren leise und bedacht, fast als ob sie keinem zu aufdringlich ihre Musik präsentieren will. „Mädel, die sind nur wegen dir da!“ möchte man ihr sagen, damit ihre Nervosität verfliegt. Die Songs, begleitet von der Gitarre, konnten sich leider auch nicht so entfalten, wie man es erwartet hätte und der Wechsel ans Piano zur Zugabe war leider zu spät, denn da erhielten die Songs mehr Tiefgang und auch die Anspannung schien ihr eher ab zu fallen.

Jedoch so im Nachhinein betrachtet war es doch ein sehr schönes Konzert und auch das Publikum forderte zweimal eine berechtigte Zugabe. Die Atomsphäre des Spielorts ist immer schön und entspannt ruhig und aufmerksam. Sie hat verzaubert, aber es bleibt zu sagen, dass Adna zwar sehr schön singt und eine bezaubernde Stimme hat, aber sie muss noch ein bisschen in ihre Rolle auf den Brettern der Welt hineinwachsen. Sonst wäre ein großes Talent verloren.

Nichts desto Trotz: Diese junge Dame sei euch sehr empfohlen!

 


Über Tine

Admin & Wort-Tonttu | Schwerpunkt: Design, Musik, Film | Lieblingsland: Finnland Das Blog soll allen Nord-Freaks da draußen eine Plattform geben, das Nordweh zu teilen. Ich kuratiere und administriere die Website und freue mich über jeden der mitmachen möchte! Mein Lieblingsland is übrigens Finnland! ;)

Kommentar verfassen