Korvapuusti vs. Kanelbullar 1


Nunja, ich bin eine Finnland-Verrückte und deswegen ist selbst bei der Machart der Zimtkringel Genauigkeit gefragt. Zwar mag sich das eigentliche Rezept nicht wirklich unterscheiden, doch sehen die finnischen Korvapuusti (fin. eigentlich für Ohrfeige ;) ) und die schwedisch / skandinavischen Kanelbullar einfach anders aus. Wie und warum das seht ihr dann gleich.

Doch fangen wir mal mit den Grundzutaten an!

Für den Teig brauchen wir

  • 500 Gramm Mehl
  • 250 ml lauwarme Milch
  • 100 Gramm Zucker
  • 100 Gramm weiche Butter
  • 1 Päckchen frische Hefe oder 2 Päckchen Trockenhefe
  • Priese Salz
  • Messerspitze Kardamom
  • Zimt ;)

Für den Belag brauchen wir dann

  • 1/2 Tasse zerlaufene Butter
  • 1/2 Tasse Zucker
  • Zimt, Zimt, Zimt
  • Hagelzucker
  • 1 Ei

Als erstes den Ofen auf 50 Grad stellen, damit er warm wird. Dann legt man gleich mal los und mischt die lauwarme Milch mit der Hefe und dem Zucker, einer Priese Salz, Kardamom und Zimt. Gut verrühren und dann fängt die Hefe schon zu leben an. Dann das Mehl abwiegen und nach und nach unterrühren und wenn sich der Teig vom Rand löst die weiche Butter zugeben.

Wenn der Teig schön glatt ist, dann in eine hitzebeständige Schüssel geben. Ich nehme gerne eine alte Emaille-Schüssel dafür. Den Ofen ausschalten (er sollte jetzt schön warm sein) und den Teig für 45 Minuten hineinstellen. Deckel zu! =) Bis der Teig fast doppelt so groß ist.

Danach den Teig heraus nehmen und auf zwei Portionen aufteilen. Den Ofen auf 200°C aufheizen lassen.

Jetzt den Teig mit etwas Weizenmehl ausrollen, so dass man ein Rechteck bekommt. Am Besten die wulstigen Enden abmachen. Ich persönlich mache ihn immer schön dünn – so ca. 0,5-1 cm aber es geht natürlich auch dicker.

Zimt und Zucker in einer Tasse oder Schüssel mischen – idealerweise habt ihr einen Zuckerstreuer, damit kann man dann die Mischung besser auftragen. Die Butter wird weich, fast flüssig auf dem Teig verteilt und dann die Zimt-Zucker-Mischung dick darauf aufgetragen.

Am schmalen Ende fängt man nun zu rollen an. So bekommt man viele Lagen und es sieht viel schneckiger aus.

Für die schwedischen Schnecken müsstet ihr jetzt einfach nur 2cm-Dicke Scheiben herunter schneiden und das wär’s dann schon.

Für die finnischen Korvapuusti schneidet ihr Trapeze herunter, dreht das Stückchen auf die breite Seite und drückt den schmalen Teil nach unten.

Egal welche Variante ihr macht, jetzt müsst ihr das Gebäck mit gequirltem Ei bestreichen und Hagelzucker darüber streuen. Ab damit auf das Backpapier und Backblech und im Ofen für 10-15 Minuten backen.

IMG_0764_edit


Über Tine

Admin & Wort-Tonttu | Schwerpunkt: Design, Musik, Film | Lieblingsland: Finnland Das Blog soll allen Nord-Freaks da draußen eine Plattform geben, das Nordweh zu teilen. Ich kuratiere und administriere die Website und freue mich über jeden der mitmachen möchte! Mein Lieblingsland is übrigens Finnland! ;)


Kommentar verfassen

Ein Gedanke zu “Korvapuusti vs. Kanelbullar