Volle Dosis Finnland: Museumsuferfest 2014


Vom 29.-31. August fand dieses Jahr das Museumsuferfest in Frankfurt statt. Entlang des Mainufers findet man Essensstände, Handarbeitsbüdchen und etliche Musik- und Veranstaltungsbühnen. Ein tolles kunterbuntes Programm. Jedes Jahr stimmt dieses riesige Straßenfest auch auf das Gastland der im Herbst stattfindenden Buchmesse ein. Im Jahr 2014 ist dies FINNLAND. Cool!

Während das restliche „Festivalgelände“ eigentlich alles aus der Welt anbot, war es rund um die Finnland-Bühne herrlich finnisch! Neben den Organisatoren, Wirtschafts- und Touristenverbänden – die hier Finnland präsentierten – gab es durch aus kulinarische Argumente – die jeden davon überzeugen müssten, wie schön es dort doch ist. Und wir alle wissen: Der Finne an sich isst gerne gut und gerne was Richtiges.

So stellte sich das Menü auf die Hand folgendermaßen auf: Einmal Karjalan Piirakka mit Munavoi, schön warm. Dazu eine gut gebräunte Hirvimakkara mit Sinappi und zum Anstoßen ein tolles IPA der coolsten Craftbeer-Brauerei Helsinkis: Bryggeri. Verdammt lecker und die richtige Stärkung und auch Einstimmung auf einen tollen Tag.

„So verliebt in Finnland war ich schon lange nicht mehr!“

Es hätte, wäre man schneller gewesen, auch noch sehr köstlichen Flammlachs gegeben… und Moltebeer-Marmelade,… Doch zeitlich alles unter einen Hut zubekommen war schon rech schwierig. Das Programm auf und um die Finnland-Bühne herum war ziemlich vielfältig. Die Finnen zeigten nämlich auch, was noch ein großer Export-Schlager ist: MUSIK. In jeder Form – mal laut – mal leise.

Die 27-jährige Sängerin Laura Moisio ist noch keine von den großen Stars der finnischen Musikszene. Sie hatte aber trotzdem das Glück vom finnischen Staat eingeladen zu werden und sich, ihre Musik und auch ihre Heimatregion Tampere zu präsentieren. Nach ihrem Konzert hatten ergab sich die Möglichkeit ihr ein paar Fragen zu stellen.


Foto: Eino Ansio | www.vielfalt-bewegt-frankfurt.de

Foto: Eino Ansio | www.vielfalt-bewegt-frankfurt.de

Du hattest heute dein erstes Konzert in Deutschland auf der Finnland-Bühne hier auf dem Museumsuferfest in Frankfurt. Du warst bestimmt aufgeregt, oder?
Laura:
Ja, es war mein erstes Konzert hier und ich war wirklich aufgeregt und ein bisschen nervös. Ich war mir nicht sicher wie das Publikum reagieren würde. Die Songs sind in finnisch und vielleicht verstehen sie kein Wort. Aber offensichtlich ist alles gut gegangen und der Auftritt war toll! 

Du hast vor nicht all zu langer Zeit dein erstes Album veröffentlicht. Aber bevor wir dazu kommen… du hast vorher ein Studium in Wirtschaftswissenschaft absolviert?
Laura:
Ja, ich habe in Marketing meinen Abschluss gemacht.

Warum hast du erst studier und bist danach professionelle Sängerin geworden? Das ist ein bisschen ungewöhnlich.
Laura:
Ich weiß es nicht. Es ist eher eine „traditionelle“ Art seinen Lebensweg zu gehen, denke ich. Irgendwie hast du ein bisschen mehr Sicherheit im Leben mit einem Abschluss. Das hab ich mir zumindest immer gedacht als ich studiert habe und auch der Grund. Trotzdem habe ich es schnell durchgezogen. Aber jetzt bin ich schon froh, dass ich es beendet habe und kann mich voll auf meine Musik konzentrieren und das andere ist mein vergangenens Leben. 

Hast du vorm Studieren schon Musik gemacht? 
Laura: Ich habe mit sechs Jahren angefangen Klavier zuspielen und natürlich singe ich seit ich ein Kind bin. Aber als ich angefangen habe Gitarre zu lernen – so ca. vor zwei bis drei Jahrenhabe ich auch angefangen musik zu schreiben. Außerdem hat mich dieser Lernprozess für meine neues Album inspiriert.

image_manager__sidebar_lj011_laura_moisioIn deinem neuen Album sind die Lieder ein bisschen verträumt und verspielt. Wie ein Sepiafoto oder ein Traumland. Was hat dich noch inspiriert? 
Laura: Es hängt alles mit Situationen in meinem Leben zusammen. Außerdem habe ich eine gute Vorstellungskraft, die mir hilft dinge auszuschmücken oder weiter zu spinnen. In vielen meiner Songs geht es um meine Erfahrungen im Leben. Erwachsen werden. Die Imagination hilft mir das in der Musik umzusetzen und auszudrücken. 

Das Album hat den Namen „Spiraali“. Was bedeute es und warum dachtest du, dass dein Album so heißen sollte?
Laura:
Ich dachte einfach, dass es ein tolles Wort ist. Wenn du eine Spirale malst, beschreibt das eigentlich genau wie viele Umstände im Leben sind. Es ist eine Metapher dafür wie kompliziert und mysteriös Dinge sein können. 

Zum Schluss noch dein finnisches Sätzchen für unsere Leser:
Laura:
Minä rakastan sinua (fin. „Ich liebe dich.“). Es ist so selten und wir sollten es öfter sagen – zu unseren Freunden und den Menschen, die wir einfach mögen. 

Kiitos, Laura!


Nach Lauras Konzert und er offiziellen Eröffnung am Freitagabend gab es noch ein weiteres Highlight auf den finnischen Brettern. Bei dem Auftritt von Aino Venna, die hauptsächlich auf französisch singt, hat es sogar die anwesenden Finnen auf die Tanzfläche gezogen. Das große Idol der Finnin mit der angenehm tiefen Stimme ist Marlene Dietrich und so gab sie als besondere Zugabe noch ein Lied in deutsch zum Besten, das sie extra für Frankfurt aufgenommen hat. Sie war im Rahmen der Cultural Kitchen unterwegs. Der finnische Koch Jyrki Tsutsunen lud an den Wochenendtagen zum Brunch ein. Völkerverständigung geht nun mal doch durch den Magen. Das Projekt Cultural Kitchen war eigentlich der perfekte Dreh- und Angelpunkt der Veranstaltung. Denn good ol‘ Suomi hat wirklich Künstlerisches in Lied, Wort und „Brot“ zu bieten.

Die Veranstaltung hätte keine bessere Werbung für das Gastland der Buchmesse Frankfurt in diesem Jahr sein können und hat richtig schön eingestimmt auf die Tage im Herbst. Wir sind schon ganz heiß auf die übernächste Woche. Denn wir dürfen uns vor Ort umsehen und freuen uns auf Karjalan Piirakka und finnische Literatur zum Saunaaufguss.


Über Tine

Admin & Wort-Tonttu | Schwerpunkt: Design, Musik, Film | Lieblingsland: Finnland Das Blog soll allen Nord-Freaks da draußen eine Plattform geben, das Nordweh zu teilen. Ich kuratiere und administriere die Website und freue mich über jeden der mitmachen möchte! Mein Lieblingsland is übrigens Finnland! ;)