Nørds meet Christian von nordic-notes.de


Als drittes im Bunde haben wir schon den ersten Ausreißer. Aber Nord-affin ist Christian alle mal, denn er betreibt ein Musiklabel mit ausschließlich nordischen Musikern in Deutschland.


Kurzprofil:

Christian
Lieblingsland: n.a. (vermutlich Island und Färöer Inseln =) )
http://www.nordic-notes.de

Stell dich bitte kurz selbst vor:
Christian: Christian Pliefke, so der Name. Bin schon älter und habe irgendwie eine Affinität zum Norden.

Wie und wann bist du dazu gekommen ein Label in Deutschland mit ausschließlich nordischen Künstlern in Welt zu rufen?
Christian: 2005 entschloss ich mich mit Nordic Notes zu starten. Vorher hatte ich schon seit 1992 Labelarbeit betrieben. War sehr stark Finnland geprägt. Eläkeläiset, Mieskuoro Huutajat, Aavikko als Beispiel. Ich wollte da mehr aus dem Norden. 2008 kam noch das Label BESTE! UNTERHALTUNG dazu. Angedacht für Künstler aus allen Ländern, aber nicht Nordeuropa. Das hat sich dann doch anders entwickelt.

Welche Musikstile findet man bei dir? Welches Land findest du musikalisch gesehen am interessantesten?
Christian: Mit Nordic Notes habe ich mich auf den Schwerpunkt Folk und Jazz gelegt. Aber das „spinnerte“ darf nicht fehlen. Neben Eläkeläiset und Alamaailman Vasarat ist auch Elin Kaven, eine Sami-Dame, dabei. Ebenso wie Anders Thor, isländischer Jazzgitarrist oder eben Blagresi – die anderes Band um Daniel Audunsson von Arstidir.
BESTE! UNTERHALTUNG steht da eher für Singer Songwriter, Folk und auch etwas Abgefahrenes. Isländer sind da am stärksten vertreten: Svavar Knutur, Myrra Ros, Arstidir und VarVon den Faröer Inseln hat man mit Gudrid Hansdottir, Byrta und Gudrun and Bartal dabei. Aus Finnland Ochre Room, Aino Venna und Kati Salo.
Jedes Land hat da so seine interessanten Sachen, wobei es mich eher nach Island und den Faröer Inseln zieht.

Wie unterscheidet sich die Arbeit mit den Nord-Musikern? Was war bis jetzt dein größtes Highlight mit den nordischen Künstlern? Worauf freust du dich in Zukunft?
Christian: Da ich auf BESTE! UNTERHALTUNG auch Künstler aus Russland, Deutschland, England und Irland habe, muss ich sagen, dass die nordischen Künstler am einfachsten im Umgang sind. Auch die Iren und Engländer sind da gleich auf. Da wird alle halbes Jahr mal via Skype angeruften. Einmal im Jahr sieht man sich auch auf Tour. Jeder weiß, was das Ziel ist und man arbeitet ohne sich ständig zu treffen oder zu telefonieren an einem Strang. Ich war und bin immer noch hin und weg, wenn sie sich bedanken, dass eine Tour gut läuft oder dass eine Review kommt. Es kam nie: „Warum habe ich da kein Review und warum darf ich dort nicht spielen.“Aber das macht die Labelarbeit wiederum interessant – und es sind ja nur ein paar Wenige die einem graue Haare wachsen lassen.

Aus deiner Erfahrung heraus, welches Wort oder Satz sollte man als Deutscher unbedingt beherrschen, wenn man mit Skandinaviern zu tun hat?
Christian: Mhhhhh.. Da fällt mir nichts ein, nur wenn man mit Finnen, Färinger oder Isländer zu tun hat, sollte man Ruhe und Zeit mitbringen. Und mit dem Wort „Bier“ verstehen alle was gemeint ist.


Über Tine

Admin & Wort-Tonttu | Schwerpunkt: Design, Musik, Film | Lieblingsland: Finnland Das Blog soll allen Nord-Freaks da draußen eine Plattform geben, das Nordweh zu teilen. Ich kuratiere und administriere die Website und freue mich über jeden der mitmachen möchte! Mein Lieblingsland is übrigens Finnland! ;)